Chronik von 2024


Montag, den 27.05.2024 um 19:30 Uhr: Gesprächsabend mit Thomas Huckemann über seine Arbeit als Missionspriester in der Prälatur Yauyos, Peru

Stacks Image 602896

Die Prälatur Yauyos  wurde 1957 auf Wunsch von Papst Pius XII. Priestern des Opus Dei anvertraut. 1962 wurde die Provinz Canete an der pazifischen Küste der Prälatur Yauyos angegliedert. Sie besteht seitdem aus den Provinzen Canete, Yauyos und Huarochiri. 2007 zerstörte ein Erdbeben 50 Kirchen, besonders in Canete und Yauyos, wovon nur 19 wieder vollständig aufgebaut werden konnten. Peru ist eines der Länder, das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen war. Seit Ende 2022 gibt es schwere Unruhen in Peru, nachdem der linke Präsident Pedro Castillo abgesetzt und inhaftiert wurde. Hinzu kamen schwere Regenfälle, die Land und Bevölkerung zusetzten. Doch es gibt auch Hoffnung. Darüber sprach der aus Gießen stammende Pfarrer Thomas Huckemann von der Diözese Mainz. Er ist seit über 30 Jahren Missionspriester in der peruanischen Provinz Yauyos, 200 km südlich von Lima.


Stacks Image 602925

Folien von seinem Vortrag

Stacks Image 602906

Stacks Image 602902

Stacks Image 602904

Stacks Image 602910

Stacks Image 602912

Stacks Image 602914

Familienwallfahrt nach Werder am 26.05.2024

  • Stacks Image 602848
  • Stacks Image 602851
  • Stacks Image 602854
  • Stacks Image 602857
  • Stacks Image 602860
    Stacks Image 602862
    Stacks Image 602864
  • Stacks Image 602867
  • Stacks Image 602870
  • Stacks Image 602873
  • Stacks Image 602876

Vortrag am 16.05.2024: "Das schwierigste Bistum der Welt"

Pfr. J. Rudolf in FELDMARK erzählte am 16.05.2024 über seine Zeit in den 80-iger Jahren als Sekretär von Kardinal Meisner. Darüber hat er eine Monographie veröffentlich: "Das schwierigste Bistum der Welt"- im Ausnahmezustand.

Stacks Image 602838

"Ich möchte etwas gegen die drohende Glorifizierung der DDR tun. Viele sagen, es sei doch gar nicht schlecht gewesen, auch nicht für Christen. Doch, es war schlimm“. Der Berliner Pfarrer im Ruhestand Josef Rudolf erzählte in seinem Vortrag, wie Katholiken in der DDR unter Diskriminierung litten.

Jugendliche, die ihren Glauben ernst nahmen und konsequenterweise nicht zur Jugendweihe gingen, durften kein akademisches Studium aufnehmen. Aus seiner Zeit als Pfarrer erzählte Rudolf von einem Ehepaar, das ihn drängte, auf den Sohn Einfluss zu nehmen, damit dieser „pro forma“ an der Jugendweihe teilnahm. Denn die Eltern befürchteten nicht nur, dass ihr Sohn nicht studieren durfte, sondern hatten auch Angst um ihren eigenen Arbeitsplatz. Dieser aber blieb entschlossen, es nicht zu tun.

Wie die katholische Kirche in der Zeit des Eisernen Vorhangs mit den staatlichen DDR-Stellen klug und mit dem nötigen Abstand interagierte, kennt Josef Rudolf aus eigener Anschauung, insbesondere aus den Jahren 1982 bis 1987: Als Sekretär von Kardinal Meisner begleitete er den Berliner Bischof auch zu Gesprächen mit staatlichen Stellen. Pfarrer Rudolf erinnerte sich besonders an eine Anfrage Erich Honeckers: Der SED-Generalsekretär hatte einen Besuch bei Papst Johannes Paul II. arrangiert. Welches Gastgeschenk solle er mit nach Rom nehmen, wollte er von Kardinal Meisner wissen. Meisners Reaktion: „Den lassen wir bluten!“ Er ließ Honecker antworten, er würde empfehlen, Meißner Porzellan – allerdings nicht irgendein Geschirr, sondern eine  "Kändler-Madonna". Diese würde von einem Londoner Museum gerade in einer Verkaufsaktion zum Kauf angeboten. Die Regierung kaufte diese Madonna für ca 200.000 D-Mark. Kein Präsident habe, so Josef Rudolf, jemals dem Papst ein solches Geschenk gemacht. Heute steht diese "Kändler-Madonna" im vatikanischen Museum mit einem Schild: „Geschenk des Staatsratsvorsitzenden der Deutschen Demokratischen Republik, Erich Honecker.“ 

Besonders ergreifend für die Zuhörer war Josef Rudolfs Bericht über die geheimen Priesterweihen von tschechischen Untergrund-Priesteramtskandidaten. Im Gegensatz zur DDR mischte sich in der Tschechoslowakei die Kommunistische Partei in die Theologie-Ausbildung ein und legte einen (geringen) numerus clausus fest. Deshalb wandten sich Bischöfe Tschechiens an deutsche Bischöfe mit der Bitte, solche geheime Priesterweihen vorzunehmen. Abgesehen von anderen ostdeutschen Bischöfen und beispielsweise auch dem Berliner Weihbischof Wolfgang Weider, hat vor allem Kardinal Joachim Meisner eine große Anzahl solcher Priesterweihen vorgenommen, 66 an der Zahl. Um erkannt zu werden, zeigten die Kandidaten eine kleine Zinnfigur des Nationalheiligen Tschechiens, des Hl. Nepomuk, vor. Da sie kein Deutsch und der Kardinal kein Tschechisch konnte, verständigten sie sich auf Latein – so gut es ging. Auch die Liturgie wurde in Latein gefeiert. (JG,WH)


Stacks Image 602834

Montag, den 22.02.2024 um 19:30 Uhr: Kunst und Glaube

Die Rezeption des Christusbildes nach dem Konzil von Nizea (325) Vortrag von Prof. Dr.Ralf van Bühren, Universität Santa Croce in Rom.


Stacks Image 602806

Stacks Image 602809

Stacks Image 602812

Stacks Image 602815

Donnerstag, 16.05.2024 um 19:30


Stacks Image 602828

Stacks Image 602823